Geschäftsanbahnung Bergbauindustrie Simbabwe

Suedafrika Kompetenzzentrum - Events-Hauptkategorie Termin speichern
Beginn:
27.05.2019
Ende:
31.05.2019
Ort:
Harare und Bulawayo

Geschäftsanbahnung für deutsche Unternehmen im Bereich der Bergbauindustrie vom 27. - 31. Mai 2019

GESCHÄFTSCHANCEN: In Simbabwe stehen die Zeichen auf Umbruch. Die neue Regierung um Staatspräsident Emmerson Mnangagwa möchte die Rahmenbedingungen für ausländische Investoren verbessern. Die Wirtschaft Simbabwes dürfte nach Prognosen der Economist Intelligence Unit (EIU) auch weiterhin wachsen. Für die kommenden Jahre gehen Beobachter von einem nachhaltigen wirtschaftlichen Aufschwung aus. EIU rechnet bis 2020 mit einer durchschnittlichen Steigerung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 4,8 Prozent pro Jahr. Mit ausländischen Investitionen ist insbesondere im Bereich des Bergbaus zu rechnen. In Planung befinden sich bereits neue Minen für den Abbau von Lithium. Auch zahlreiche bestehende Minen haben bereits den Ausbau ihrer Kapazitäten angekündigt. Trotz erschwerter Rahmenbedingungen bietet das rohstoffreiche Land im Aufbruch zahlreiche Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen.

DIE REISE: Vor diesem Hintergrund organisiert die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK Südliches Afrika) mit Unterstützung ihrer Außenstelle in Harare sowie dem VDMA Mining eine fünftägige Geschäftsanbahnunsgreise nach Simbabwe mit Schwerpunkt auf die Region rund um Harare und Bulawayo. Nutzen Sie diese Gelegenheit um mit potenziellen Geschäftspartnern direkt vor Ort in Kontakt zu treten und Geschäft für Ihr Unternehmen erfolgreich anzubahnen. Der Veranstalter wird Sie im Rahmen der Reise mit den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Ziellandes vertraut machen und Ihnen individuelle Geschäftsgespräche vermitteln. Darüber hinaus werden Sie mit den lokalen Institutionen in Kontakt kommen, die für Ihre Anbahnung des Geschäfts vor Ort von fundamentaler Bedeutung sind.

FÖRDERUNG: Die Geschäftsanbahnung wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch die AHK Südliches Afrika durchgeführt. Die Kosten für die Teilnahme liegen, in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße, zwischen 500 und 1000 EUR (netto), zuzüglich der individuellen Übernachtungs-, Verpflegungs- und Reisekosten. Teilnehmen können 8-12 Unternehmen, wobei KMU bei der Anmeldung Vorrang vor Großunternehmen haben. Weitere Projekte des BMWi-Markterschließungsprogrammes finden Sie auf www.ixpos.de/markterschliessung.

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 27. Februar 2019

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
AHK Südliches Afrika
Herr René Zarske
E-Mail: rzarske(at)germanchamber.co.za
Tel.: +27 (0) 11 486 2775