Förderung und Koordination

Die Kompetenzzentren für Bergbau und Rohstoffe werden durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) ist als Dachorganisation für bestimmte Koordinationsaspekte zuständig.

Die Außenwirtschaftsförderung der Bundesregierung fügt sich ein in den Rahmen, der durch die marktwirtschaftliche Ordnung und das System der Weltwirtschaft vorgegeben ist. Die Bundesregierung unterstützt die Aktivitäten deutscher Unternehmen zur Erschließung und Sicherung ausländischer Märkte. Durch Zusammenarbeit der vom BMWi geförderten Auslandshandelskammern (AHK) in ausgewählten rohstoffreichen Ländern mit der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) und der Germany Trade & Invest (GTAI) entsteht ein "Netzwerk Rohstoffe" als Beratungs- und Unterstützungsinstrument für die deutsche Wirtschaft. Dies ist Teil der BMWi Rohstoffpolitik.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) übernimmt als Dachorganisation im Auftrag und in Abstimmung mit den IHKs die Interessenvertretung der gewerblichen deutschen Wirtschaft gegenüber den Entscheidern der Bundespolitik und den europäischen Institutionen. Der Bereich International des DIHK zeichnet sich dabei auch für die Koordination der AHKs sowie das Thema Rohstoffe zuständig.